Ausbildung von Alpakas für Therapiezwecke und Alpaka Therapie im Alpakazentrum Schloss Wiederoda

Im Alpakazentrum Schloss Wiederoda bieten wir mit viel Erfolg Kurse für Therapeuten an und für alle, die sich ein wenig intensiver mit der Ausbildung von Alpakas beschäftigen möchten. Es handelt sich um 3 Tages-Kurse, in denen die Teilnehmer Praxis und Theorie lernen. Sie lernen umfassend den sicheren Umgang mit dem Alpakas, welches Alpaka sich für tiergestützte Aktivitäten eignet und in welchen Schritten man das Alpaka zum Therapietier ausbildet. Dieser Kurs ist sehr beliebt, weil man in nur drei Tagen einen enormen Einblick in die Arbeit mit den Alpakas gewinnen kann und in den drei Tagenauch praktische Erfahrungen sammeln kann im Bereich tiergestützte Aktivität bzw. Therapie. Die nächsten Kurs-Termine erfahren sie unter „Aktuelles/ Termine“.

Wir haben in unserem Betrieb bereits umfangreiche praktische Erfahrungen mit der Alpaka Therapie bzw. mit Alpaka tiergestützten Aktivitäten sammeln können.

Praxiserfahrung sammelten wir u.a. durch den regelmäßigen Besuch von Gruppen Jugendlicher der Förderschule des Landkreises Torgau-Oschatz für geistig und körperlich Behinderte, welche bis 2008 im Schloss Wiederoda untergebracht war. Mit den Förderschulkindern, welche die unterschiedlichsten Hintergründe hatten (u.a. Trisomie 21, Autismus, Verhaltensauffälligkeiten) haben wir auf mehreren Ebenen gute Erfahrungen gesammelt. Selbst Kinder, die uns als sehr verhaltensauffällig beschrieben wurden, verhielten sich bei der Arbeit mit den Alpakas ohne Auffälligkeiten, also völlig im "Normbereich". Auf einen autistischen Jungen der Förderschule, der als sehr aggressiv galt, hatte die Arbeit mit den Alpakas schon nach wenigen Besuchen bei uns einen so einen positiven Einfluss, dass die Eltern so positiv über sein Verhalten zuhause überrascht waren, dass sie bei der Schule anriefen und sich erkundigten, wo der Betreuer mit dem Jungen gewesen sei. Er würde sich plötzlich mit ihnen unterhalten, was er sonst nie tat, und er sei kaum mehr aggressiv und er erzählte, er wäre auf einem Bauernhof gewesen und hätte da schöne Tiere mit weichem Fell gestreichelt. Frau Starke von der Förderschule Wiederoda erzählte uns, daß der positive Effekt bei den schwierigsten Fällen, den stark verhaltensauffälligen Jugendlichen, immerhin oft mehrere Stunden nach der einstündigen Arbeit mit Alpakas bei uns anhielt.

Ebenfalls haben wir mit traumatisierten Kindern vom Tabaluga-Stiftung-Kinderheim Leipzig und mit Behinderten- und Senioreneinrichtungen im Rahmen der tiergestützten Therapie bzw. Aktivität gearbeitet.

Alpakatherapie TunnelFoto: Heimkinder der Tabaluga Stiftung (misshandelte Kinder) aus Leipzig beim Hindernisparcours (hier: Tunnel) mit Alpakas, Remsa, August 2007, Kurs Ausbildung von Alpakas zu Therapietieren

Gute Heilungserfolge mit der tiergestützten Therapie (AAT) mit Alpakas lassen sich vor allem bei psychisch bedingten Problemen erzielen. Hierzu zählen vor allem körperliche, seelische oder sexuelle Gewalt, traumatische Erlebnisse oder Verluste. Hier kann der Therapeut sehr gute Ansätze für eine Langzeittherapie mit dem Betroffenen erarbeiten, bzw. eine ins stocken geratene Therapie wieder voranbringen.

Bisherige gute Erfahrungen in der Alpaka/Lama-Therapie wurden mit Menschen mit folgenden Krankheitsbildern gemacht:

  • Hysterie
  • Autismus
  • Downsyndrom
  • Sprach- und Verhaltensstörungen
  • starke Verhaltensauffälligkeiten
  • suizidgefährdeten Menschen
  • Suchtabhängige Menschen im Bereich Alkohol, Tabletten und starke Rauschmittel wie Heroin
  • Patienten mit Essstörungen

Therapiedauer:

Alpakatherapie 002 contFoto: Zwei behinderte Erwachsene streicheln zärtlich ein Alpaka. Das Foto entstand im Rahmen der Weiterbildung von Therapeuten bei einem Besuch mit Alpakas in einer Einrichtung für Schwerbehinderte, Diakonie Gersdorf, Sachsen, im August 2007.Wie lange dauert die Alpakatherapie?

Die Therapiedauer wird aufgrund des Befundes gemeinsam mit Ihnen bzw. Ihrem Arzt oder Haustherapeuten abgesprochen. Hierbei ist alles möglich, von einem Einmalbesuch, bis zu einer Langzeittherapie.

Therapieablauf:

Was passiert bei der Alpakatherapie?

Der Therapieablauf ist so unterschiedlich, wie die Befunde, die Möglichkeiten des betroffenen Patienten und der Einflussmöglichkeit des Therapeuten. Die Basis ist ein individueller Therapieplan und das Vertrauen zwischen Therapeut und Patient. Der Therapeut, in dessen Ressort die nachgefragte Therapie fällt, wird sich nach Studium der Vorgeschichte daran setzen, einen Plan zu erarbeiten, der dem Patienten Möglichkeiten der Entwicklung bietet, Vertrauen schafft und ein tiefes emotionales Erlebnis bietet, welches oft Türen öffnet, die sonst verschlossen blieben.

Foto: Heimkinder der Tabaluga Stiftung (misshandelte Kinder) aus Leipzig beim Hindernisparcours (hier: Fransentor) mit Alpakas, Remsa, August 2007, AlpakatherapiekursFoto: Heimkinder der Tabaluga Stiftung (misshandelte Kinder) aus Leipzig beim Hindernisparcours (hier: Fransentor) mit Alpakas, Remsa, August 2007, Alpakatherapiekurs

 

Warum ist das Alpaka so wertvoll für die Therapie?

AlpakatherapieDurch sein ruhiges und freundliches Wesen strahlt das Alpaka eine absolute Ruhe und Gelassenheit aus und wirkt dadurch auf die Menschen in seiner Umgebung ausgleichend und entspannend. Zwischen einem gesunden und einem behinderten Menschen macht das Alpaka keinen Unterschied, ja es ist sogar in der Lage, sich dem jeweiligen Menschen, der Stimmung und der jeweiligen Situation anzupassen.

Das Handling von speziell ausgesuchten und ausgebildeten Tieren ist relativ einfach. Man kann sich mit einem Alpaka mehrere Stunden am Tag beschäftigen, man muss es aber nicht unbedingt. Ein Unfallrisiko ist fast auszuschließen, wenn der Betreute gelernt hat, sich vorsichtig und langsam dem Tier zu nähern.

Der therapeutische Wert der Alpakas ist vergleichbar mit dem von Delfinen. Durch die mehrere Jahrtausende dauernde, gezielte Zucht zum Haustier ist es möglicherweise noch geeigneter in der tiergestützten Therapie als der Delfin.Alpakatherapie

Das Wesen des Alpaka ist ein gütiges, sanftmütiges Wesen und es spricht im Menschen seine besten Seiten an.

Ein gut ausgebildetes Alpaka kann einige Stunden am Tag eingesetzt werden, ohne dass es zu sehr gestresst wird.

Wir gehen davon aus, dass Alpakas als Therapietiere in vielen Bereichen der Heilpädagogik und Therapie in Mitteleuropa in den nächsten Jahrzehnten eingesetzt werden und großes bewirken können.

 

Dipl. Ing. Hartwig und Katharina Kraft von Wedel

 

Fotos: copyright Hartwig Kraft von Wedel